Artikel Nr. 714701

    Aqua AG-26-Allgrund

    Haftgrund für Metalle, Hartkunststoffe & Holz, mit Rostschutz & isolierend gegen Holzinhaltsstoffe

    Farbton: weiß | 7147
    Farbton: weiß | 7147
    Wählen Sie eine Farbe

    Downloads & Dokumente

    Hinweis: Bitte beachten Sie, dass nicht jeder der hier dargestellten Artikel auch in der Schweiz erhältlich ist. Zudem dienen die hier dargestellten Sicherheitsdatenblätter nur der Information. Sicherheitsdatenblätter, die auch den spezifischen Anforderungen des nationalen Schweizer Rechts entsprechen, werden allen Kunden bei Bestellung übermittelt.

    Produktkenndaten

    Im Anlieferungszustand

    Dichte (20 °C) ca. 1,26 g/cm³
    Geruch mild
    Viskosität thixotrop, ca. 1500-2000 mPa s

    Die genannten Werte stellen typische Produkteigenschaften dar und sind nicht als verbindliche Produktspezifikationen zu verstehen.

    Anwendungsbereich

    • Grund- und Zwischenbeschichtung
    • Metalluntergründe z. B. (verzinkter) Stahl, Aluminium, Kupfer, Messing
    • Hartkunststoffe
    • Holz innen und außen
    • Inhaltsstoffreiche Hölzer wie Esche, Hevea, Eiche, Whitewood/Yellow Poplar
    • Massivhölzer & Furniere

    Eigenschaften

    • Sehr gute Haftung zum Untergrund
    • Korrosionsschutz
    • Vermindert Gelbverfärbungen aufgrund wasserlöslicher Holzinhaltsstoffe bei hellen Deckanstrichen
    • Vielfältig überlackierbar: (s. Systemprodukte)
    • Lösemittelarm, umweltgerecht, geruchsmild
    • Arbeitsvorbereitung
      • Anforderungen an den Untergrund

        Maßhaltige Holzbauteile: Holzfeuchtigkeit 11 - 15 %

        Begrenzt und nicht maßhaltige Holzbauteile: Holzfeuchtigkeit max. 18 %

        Holz im Innenbereich: Holzfeuchtigkeit 8 - 12 %

      • Vorbereitungen

        Schmutz, Fett und lose Altanstriche restlos entfernen.

         

        Holz im Außenbereich:

        Vergraute und verwitterte Holzoberflächen bis auf den tragfähigen Untergrund abschleifen.

        Lose und gerissene Äste sowie offene Harzstellen entfernen und mit geeignetem Mittel (z. B. Verdünnung V 101) reinigen.

        Holz im Außenbereich, das vor Insekten, Fäulnis und Bläue geschützt werden soll, mit Aqua IG-15-Imprägniergrund IT* vorbehandeln (entfällt für Holz im Innenbereich).

        BFS-Merkblatt Nr. 18 „Beschichtungen auf Holz und Holzwerkstoffen im Außenbereich“ beachten.

        Holz im Innenbereich:

        Fettige und harzhaltige Hölzer/Untergründe mit WV-891 oder V-890 abwaschen.

        Nadelhölzer: Holzschliff P 80 - 120.

        Alle weiteren Untergründe: Schliff P 180 - 320.

        Eisen, Stahl:

        Gründlich entrosten. Zunder- und Walzhautschichten entfernen (Handentrostung Reinheitsgrad SA 3). Die besten Ergebnisse werden bei einer Vorbehandlung durch Sandstrahlen, Reinheitsgrad SA 2,5 erzielt (DIN EN ISO 12944-4).

        Zink (verz. Stahl):

        Ammoniakalische Netzmittelwäsche unter Verwendung eines Schleifpads durchführen. BFS Merkblatt Nr. 5 beachten.

        Aluminium:

        Mit Verdünnung V 101 oder V-890, bzw. phosphorsauren Reinigungsmitteln reinigen. BFS Merkblatt Nr. 6 beachten.

        Kunststoffe:

        Hart-PVC, PUR, Polyester, Acryl, und Melaminharzbeschichtungen (HPL/CPL) mit Verdünnung V 101 oder V-890 und Schleifvlies behandeln.

    • Verarbeitung
      • Verarbeitungsbedingungen

        Optimale Material-, Umgebungs- und Untergrundtemperatur mind. +10 °C bis max. +25°C. Relative Luftfeuchtigkeit 50 % - 65 %.

      • Material gut aufrühren.

        Streichen, Rollen, Spritzen.

        Airmixspritzen: Düse: 0,28 - 0,33 mm, Materialdruck: 100 - 140 bar,
        Zerstäuberluftdruck: 1,2 - 2 bar.

        Airmixspritzen: Düse: 0,28 - 0,33 mm, Materialdruck: 100 - 140 bar.

        Fließbecherpistole: Düse 2,5 mm, Zerstäuberluftdruck: 1,8 - 2,0 bar.

        Nach Trocknung und Zwischenschliff mit wasser- oder lösemittelbasierten Lacken beschichten.

        Trocknungszeiten zwischen den Arbeitsgängen beachten.

    • Verarbeitungshinweise
      • Durch Probeanstrich Verträglichkeit und Farbwirkung mit dem Untergrund prüfen.

        Nicht unter + 5°C verarbeiten

        Bei zu niedrigen Temperaturen und zu hohen Luftfeuchtigkeiten werden die Eigenschaften verzögert erreicht.

        Bei zu hohen Temperaturen und zu niedrigen Luftfeuchtigkeiten ist mit zu schneller Antrocknung zu rechnen. Hier empfehlen wir die Zugabe von Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv.

      • Trocknung

        Staubtrocken: ca. 1 Stunde Schleifbar: ca. 4 Stunden Überarbeitbar: ca. 6 Stunden

        Praxiswerte bei 20 °C und 65 % relative Luftfeuchtigkeit.

        Zur schnelleren Trocknung kann die Beschichtung mit bis zu 60°C in der Trockenkammer behandelt werden.

        Niedrige Temperaturen, geringer Luftwechsel und hohe Luftfeuchtigkeit führen zu Trocknungsverzögerungen.

        Längere Trocknungszeiten können die Isolierwirkung verbessern.

      • Verdünnung

        Bei Bedarf mit bis zu 5% Wasser oder Aqua OZA-90-Offenzeit-Additiv (Fließbecherpistole bis zu 10 % Wasser).

    • Arbeitsgeräte / Reinigung
      • Acrylborsten-Pinsel, Flächenstreicher, Schaumstoffrolle, Airmix-/Airless-Spritzgeräte, Fließbecherpistole

      • Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser bzw. Aqua RK-898-Reinigungskonzentrat reinigen.

        Reinigungsreste ordnungsgemäß entsorgen.

    • Lagerung / Haltbarkeit
      • Im ungeöffneten Originalgebinde kühl, trocken und vor Frost geschützt gelagert mind. 24 Monate.

    • Verbrauch
      • Haftprimer: 1 x 100 ml/m² Korrosionsschutz und als Isolierung von Holzinhaltsstoffen: 2 x 100 ml/m² Isolierfüller für Holz im Innenbereich: 2 x 200 - 250 ml/m²

    • Allgemeine Hinweise
      • Isolierung von Harzen und Holzinhaltsstoffen.

        Zur bestmöglichen Isolierung von wasserlöslichen Holzinhaltsstoffen (Fläche und Äste) sind die Angaben zu den Arbeitsgängen, Auftragsmengen und Trocknungszeiten des Beschichtungssystems einzuhalten. Der erste Anstrich kann Holzinhaltsstoffe aktivieren und den Anstrichfilm verfärben. In diesem Fall werden die Inhaltsstoffe in den Farbfilm fixiert! Der zweite Anstrich mit dem isolierenden Produkt sperrt dann die Holzinhaltsstoffe ab.

        Nachfolgendende Deckbeschichtung werden dann in der Regel nicht mehr von den Holzinhaltsstoffen beeinträchtigt.

         

        Für eine effiziente Isolierwirkung sind mindestens zwei Anstriche mit dem Produkt erforderlich!

        Sollten sich trotz Berücksichtigung dieser Hinweise weiterhin Verfärbungen einstellen, empfehlen wir eine Rücksprache mit unserer RTS (Remmers-Technik-Service).

        Harzaustritt ist naturbedingt und mit beschichtungstechnischen Maßnahmen nicht zu verhindern, siehe BFS-Merkblatt Nr. 18.

         

        Herunterverdünnen des Produktes, zu hohe Holzfeuchten, oder die Nichteinhaltung der empfohlenen Beschichtungsfolge, Auftragsmengen und Trocknungszeiten kann die Isolierwirkung des Produkts beeinträchtigen. Bei wasserbasierten Beschichtungssystemen besteht immer ein Restrisiko hinsichtlich des Durchblutens von Holzinhaltsstoffen!

         

        Durch Anlegen von Probeflächen ist die Verträglichkeit, Haftung und der Farbton mit dem Untergrund zu prüfen.

         

        Haftung zum Untergrund und Haftung von Systemprodukten.
        Niedrige Temperaturen, geringer Luftwechsel und hohe Luftfeuchtigkeit führen zu Trocknungsverzögerungen und können das Erreichen der Endhaftfestigkeit auf bis zu 7 Tage verzögern. Dies gilt besonders für Buntfarbtöne.

        Bei gehobelter Lärche und besonders harzhaltigen Nadelhölzern kann es, insbesondere bei liegenden Jahrringen, Ästen und harzreichen Spätholzzonen, zu einer verminderten Haftung und Bewitterungsfähigkeit des Anstrichs kommen. Hier muss mit verkürzten Wartungs- und Renovierungsintervallen gerechnet werden. Abhilfe ist hier nur durch Vorbewitterung oder sehr grobem Holzschliff (P80) gegeben. Bei diesen Hölzern ist bei sägerauer Ausführung mit deutlich längeren Wartungs- und Renovierungsintervallen zu rechnen.

    • Entsorgungshinweis
      • Größere Produktreste sind gemäß den geltenden Vorschriften in der Originalverpackung zu entsorgen. Völlig restentleerte Verpackungen sind den Recyclingsystemen zuzuführen. Darf nicht zusammen mit Hausmüll entsorgt werden. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen. Nicht in den Ausguss leeren.

    • Sicherheit / Regularien
      • Nähere Informationen zur Sicherheit bei Transport, Lagerung und Umgang sowie zur Entsorgung und Ökologie bitte dem aktuellen Sicherheitsdatenblatt entnehmen.